Do. Sep 29th, 2022

Tetris war vielleicht nicht das erste Spiel, welches das Konzept eines Spielbretts erfolgreich in ein elektronisches Gerät integriert hat, aber ganz sicher das erfolgreichste. Es gilt als eines, wenn nicht sogar DAS beliebteste Videospiel aller Zeiten und wird die Entwicklung vieler moderner Titel verantwortlich gemacht.

Tetris ist ein einfaches, aber komplexes Spiel: (Usprünglich drei )Horizontale und drei vertikale Reihen von Tetrominos (Tetrominos) müssen auf einem quadratischen Gitter ausgerichtet werden. Das Ziel ist es, alle Tetrominos vom Brett zu entfernen, damit keine anderen Tetriminos an ihren Schnittpunkten platziert werden können. Jede Reihe und Spalte enthält eine unterschiedliche Anzahl von Tetriminos und jedes Tetrimino muss genau in seinen entsprechenden Randbereich des Gitters passen, bevor es sichtbar wird. Der erste Spieler, der alle Reihen, Spalten oder Kanten abgeräumt hat, gewinnt!

Tetris ist mehr als nur ein Spiel – es ist ein Erlebnis.

Tetris ist ein Klassiker. Sein einfaches Gameplay und seine süchtig machende Natur haben es bei Generationen von Spielern sehr beliebt gemacht. Im Gegensatz zu vielen Spielen seiner Zeit verlässt sich Tetris nicht auf eine Reihe ähnlicher Mechanismen, die demselben Publikum immer wieder minderwertige Unterhaltung bieten. Es scheint, dass jeder, der jemals Tetris gespielt hat, weiß, wie man es perfekt spielt. Dies wird durch die Art und Weise erreicht, wie jedes Stück des Spieldesigns mit allem anderen auf kohärente, fließende Weise zusammenarbeitet. Und seine Einfachheit wird sich nie ändern; es ist nur von Zeit zu Zeit anders …

Es war das erste und bleibt eines der fesselndsten Spiele für jedes System. Für viele Menschen ist Tetris ein Spiel, nach dem sie süchtig werden können – auch wenn sie es nicht wollen. Ich liebe Tetris, weil es meine Konzentration auf die Probe stellt und eine Herausforderung darstellt, bei der ich schnell denken und innerhalb bestimmter Zeitbeschränkungen agieren muss (böse Zungen behaupten, das ist etwas, das im echten Leben schon lange nicht mehr funktioniert).

Tetris stellt zwei Herausforderungen gleichzeitig dar: Bauklötze und fallende Klötzchen. In der Lage zu sein, Dinge mit den Blöcken zu bauen, kann Dir helfen zu verstehen, wie sie funktionieren. Wenn die Blöcke fallen, wird deine Fähigkeit getestet, schnell genug zu reagieren, um sie zu fangen, bevor sie den Boden berühren. Wenn du bei diesem Test durchfällst, liegt das nicht an deinem eigenen Mangel an Fähigkeiten. Was Tetris so großartig macht, ist, dass es viel Kurzzeitgedächtnis erfordert (sich daran erinnern, wo jedes Tetrimino hinfällt), während es gleichzeitig ein Langzeitgedächtnis erfordert (sich daran erinnern, wo jedes Tetrimino in jeder Reihe landen soll). Diese Kombination zwingt dein Gehirn jedes Mal, wenn du spielst, zu einigen sehr schwierigen Aufgaben.

Zugegeben: Hauptsächlich spiele ich Tetris, weil es einfach Spaß macht – und das auch nach so vielen Jahren noch. In einer Welt, in der sich die meisten Spiele wiederholen und vergessen werden, bietet Tetris für jeden etwas. Sogar Gelegenheitsspieler können die High-Level-Strategie des Spiels sowie seine künstlerische Schönheit genießen. Anfänger können in kurzer Zeit lernen, das Spiel zu beherrschen, während Experten herausgefordert werden, neue Regeln und Strategien zu lernen.

Meine erste Begegnung mit Tetris

Ich kann mich heute noch an den Herbst 1990 und meine erste Begegnung mit Tetris erinnern: Der Nintendo Game Boy erschien in Deutschland (zu einem Preis von 169 D-Mark ) und ich durfte meine Ersparnisse auf den Kopf hauen – wohlbemerkt ohne vorher zu wissen, was genau ich mir da überhaupt kaufe. Wenn mich meine Erinnerung allerdings nicht täuscht, hatte Nintendo bereits zum Start aggressiv mit Fernsehwerbung begonnen und so wußte ich zumindest, das ich diesen Daddelkasten unbedingt haben wollte.

Ich gehörte leider weder zu den coolen Kids, die ein Nintendo NES an den Fernseher im Wohnzimmer anschließen durften, noch hatte ich vorher einen Atari oder ähnliche Konsolen besessen (ich war zeitlebens ein Computer-Kiddie, aber das ist eine andere Geschichte). Der Game Boy war somit meine erste, eigene Videospielkonsole – und was ich da genau in den Händen hielt, war mir erst überhaupt nicht klar. (Auch nicht, warum es deswegen direkt Streit zwischen meinen Eltern gab. Meine Mutter war nämlich mit mir in den Kaufhof gefahren, obwohl mein Vater wohl mit mir  am gleichen Abend für das Geld etwas anderes, „praktischeres“ kaufen gehen wollte. Ich mache den Game Boy und/oder Tetris deswegen jetzt allerdings trotzdem nicht für die gescheiterte Ehe verantwortlich ;-)).

Ich hatte niemals zuvor Tetris gespielt und als ich den Game Boy zum ersten Mal in Händen hielt und den An-Schalter betätigte, dachte ich zuerst, ich würde irgendein Hochhaus bauen. Verrückt, dass ich mich heute – über 30 Jahre später – noch daran erinneren kann, wie ich genau das meiner Mutter mitteilte. Wenig später muss ich das „System“ Tetris allerdings durchschaut haben, denn bis heute komme ich von dem Spiel – uns inbesondere von der wirklich gelungenen Game Boy-Version – nicht mehr los. Zwar gibt es immer wieder Baustein-freie Monate, doch dann erscheint wieder irgendeine neue Tetris-Variante auf einer der Next Generation Konsolen oder ich bekomme einen Anfall von Nostalgie und installiere diverse Emulatoren, um mein Game Boy „Original“ nochmal auf dem PC-Monitor zocken zu können.

Ich denke, auf Tetris passt eine Zeile aus dem Ärzte-Song „Westerland“ wie die Faust aufs Auge: Diese eine Liebe wird nie zuende gehen. Warum auch?

Was sind eure Erinnerungen an Tetris? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren!

Von Frank

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.